#

Der kleine Vampir am 28. Oktober 2016


© Christiane Reuter

© Christiane Reuter

Die Stadtbücherei Baunach und die Kreismusikschule Bamberg hatten im passend dekorierten Bürgerhaus Lechner Bräu zum Wortspiel „Der kleine Vampir und die Gruselnacht“ geladen.

Rund 120 Kinder und Erwachsene lauschten der Geschichte rund um den Menschenjungen Anton der gemeinsam mit seinen Vampirfreunden Rüdiger und Anna zwei Menschenkinder vor der blutrünstigen Vampirverwandtschaft der beiden Vampirkinder rettet. Für die musikalische Umrahmung sorgten Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule Bamberg die mit Gitarre, Blockflöte, Querflöte, Klarinette, Saxophon, Oboe, Posaune, Trompete und Geige die passende „Gruselmusik“ erzeugten.

Ein Projektensemble der kurz zuvor durchgeführten Holzbläsertage war ebenso zu hören, wie kleinere Ensembles oder Solobeiträge. Zu hören waren da, von den teilweise sogar verkleideten Kindern, beispielsweise der „Dracularock“ mit Gesangseinlage, das Lied vom „Schloßgeist Agnes“ oder ein „Hexentanz“.

Die Geschichte vom kleinen Vampir wurde von Lehrerin Stefanie Meyer spannend vorgetragen, unterstützt von Baunacher Lesekindern, die die Rollen von Anton, Rüdiger, Anna und anderen Personen übernahmen und so das Geschehen auf der Bühne noch lebendiger gestalteten.

Den Abend rundete ein „Gruselbuffet“ ab, das die Damen vom TC Baunach liebevoll vorbereitet hatten. Ein herzlicher Dank geht vor allem an Melanie Schmidt von der Stadtbücherei Baunach, die den Großteil der Organisation geschultert hatte, sowie den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern der Kreismusikschule die die Stücke mit ihren Schülern einstudiert hatten.

Weitere Fotos sind in der Galerie zu finden.

Der kleine Vampir am 28. Oktober 2016
„Vom Leben und Sterben“ – Chorkonzerte mit „audida“ am 6. und 11. Dezember 2016
Nach oben